Der Comrades Ultramarathon - Das Finale der Unogwaja Challenge

Mission Support. Mission BAck2BAck.

In puren Zahlen ausgedrückt flößt der Comrades Ultramarathon bereits mehr als Respekt ein: 89 km. 810 Höhenmeter. 15 Anstiege. 12 Stunden Cut of time. 20.000 Teilnehmer. Seit 1921 etabliert.

 

Gelaufen wird am 4. Juni 2017. Von Durban nach Pietermaritzburg. Start ist 5:30 Uhr in der Früh und dieses Jahr geht es Uphill. Von den 20.000 internationalen Teilnehmern ist mehr als einer Wiederholungstäter. Der Spirit dieses Lauf beeindruckt und hat auch uns in seinen Bann gezogen.

Cecilia wird das 3. mal an den Start sein und Elke und Kerstin werden nach erfolgreichem Finish in 2016 die Mission BACK2BACK angehen. Diesmal Uphill. Und wie wir in Südafrika lernten  "damit ein völlig anderes Race, aber du hast nur den vollen Comrades gelaufen, wenn du beide Richtungen gelaufen bist."

 

Elke und Kerstin werden dieses Jahr Cecilia am 11. Tag der Unogwaja Challenge begleiten: einer 10 tägigen Radfahrt über 1.600 km von Kapstadt zum Start des Comrades Ultramarathon. Hier mehr zur Unogwaja Challenge. Beindruckend.

 


IMPrESSIONEN AUS 2016

COMRADES

Der Comarades Marathon ist definitiv kein normaler Wettkampf -  vielmehr ist dieser Ultra eine Reise mit Emotionen, die man nie wieder vergisst, mit einer großen Historie, die man ständig spürt, sowie vielen stolzen Läufern.

Mit 20.000 Startern ist es der teilnahme- stärkste Ultramarathon der Welt. Und der Älteste. 1921 wurde das erste Mal die Strecke erlaufen - zu Gedenken der gefallenen Soldaten des ersten Weltkrieg. Der Name "Comrades" kommt aus dem Afrikaans "Cumrad" = Kamerad, denn er steht für Kameradschaft untereinander, für das Gute und dafür anderen Menschen zu helfen. Jedes Jahr werden mit einem Teil des Eintrittsgeldes Communityprojekte angelegt und gefördert.

Der Comrades ist das zweitgrößte und beliebteste Event des Jahres in Südafrika. Es wird von der nationalen Media von Anfang bis Ende gezeigt. Hier laufen ganze Generationen und Familien gemeinsam - und das nicht nur einmal im Leben! Auf den Startnummern, die hinten und vorn angebracht werden, kann man die Anzahl der Teilnahmen erkennen. Über 40 Mal ist hier keine Seltenheit.

 

die strecke

In  2016 war es ein "Down Run" - von Pietermaritzburg nach Durban. In 2017 ist es ein "Up Run". Das Strassenprofil zeichnet sich durch ein starkes Gefälle ab. Es wird auf Grund der vielen Kilometer für die Läufer schwierig, da der sogenannte "Impact of Damage" (für die Gelenke & Muskulatur des Läufers) überproportional steigt. Start ist traditionell vor dem Rathaus des jeweiligen Ausgangsortes. Da immer wieder verschiedene Sportstätten in den Zielorten angesteuert werden, variiert die Streckenlänge zwischen 86 und 92 km.

 

Gelaufen wird von 05:30 - bis 17:30 Uhr "Gun to Gun". Es gibt keine Brutto-/Netto-Zeit und somit keine Diskussionen. Per Cut-Off Points werden die Läufer, die bis zu festgelegten Zeiten das vorgeschriebene Zeitlimit nicht einhalten konnten, an fünf verschiedenen Punkten per Besenwagen "eingesammelt". Um Punkt 17:30 Uhr erklingt im Stadion der Kanonenschuss, wer bis dahin nicht die Ziellinie erreicht hat, hat es nicht geschafft. Es gibt keine Medaille und man ist auch nicht in der Wertung. Jedes Jahr spielen sich dramatische Szenen auf den letzten Metern ab. Läufer, die ins Ziel krabbeln, von anderen getragen werden oder den Schuss um 1 Sekunde verpassen.

Bewältigt werden müssen die Big Five:  Polly Shortts, Inchanga, Bothas Hill, Field´s Hill & Cowies Hill

das besondere

Welcome to the Spirit of Comrades! Dieser Lauf ist kein normaler Marathon - es ähnelt eher einem riesigen Fest. Überall wird sich Glück gewünscht und es gibt viele Umarmungen. Hier scheint es egal, welche Hautfarbe man hat - die Läufer freuen sich gemeinsam auf das, was kommt!


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Coachparry.com